Vor rund 25 Jahren habe ich meine Leidenschaft für das Segeln entdeckt.
Nach den Ausbildungen habe ich begonnen, regelmäßig meine Segeltörns zu unternehmen.
Zunächst als aktiver Mitsegler und nach einem Skippertraining auch allein mit Freunden.

Mücken in der Kabine waren aber immer ein Problem. Bis zur Idee zu diesem Mückenschutz habe ich jährliche Segelurlaube erlebt und dabei so einige Mückenstiche erleiden müssen. Mancher Schlaf wurde gestört durch das Summen dieser Plagegeister.

Viele Meter haushaltsüblicher Mückennetze für Fenster und Türen habe ich zerschnitten und noch mehr Meter selbstklebendes Klettband verbraucht. In der aufgeheizten Kabine und mit der salzhaltigen, feuchten Luft stellte sich die Anbringung immer schweißtreibend und enorm schwierig dar und war schon nach wenigen Stunden trotzdem immer wieder eine Enttäuschung.

Der Kleber hält einfach nicht!

Die Alternativen:

Die Hersteller der Luken und Fenster haben schöne Lösungen, aber besonders auf Charter-Booten halten die Jalousien oft keine Saison.

Im Handel für Bootszubehör und Seglerbedarf gibt es einige Netze, meist gut gefertigt und sofort einsetzbar. Doch leider müssen die Luken immer in einer schrägen, gleichbleibenden Stellung gehalten werden. Je nach Art des Netzes muss die Neigung zwischen 30 und 70 Grad betragen. Die Luke bis 90° oder mehr zu öffnen geht gar nicht.

Ganz auf, geht nicht!

Wenn die Scharniere etwas leichtgängig sind, ist der Schutz futsch. Oder es wird gleich ein zusätzlicher Aufsteller fällig. Das kostet extra und ist nochmal umständlich.

Etwas Neues musste her?

Auf einem Törn im Herbst vor ein paar Jahren kam dann die Produktidee zu d’oro-protec, die ich weiterentwickelt habe und hier in meinem Online-Shop anbiete.

Ich wünsche Allen weiterhin schöne Törns und immer eine handbreit Wasser unterm Kiel.